Kobe-Rind

Gourmetfleisch

Kobe-Rind: Preis

 


Das Fleisch des Kobe-Rinds ist eine Delikatesse. Diese Qualität hat allerdings ihren Preis, der von der Reinheit des Fleisches abhängig ist.

 

Echtes Kobe-Rind gibt es nur in der Region um Kobe herum und wird auch nur dort verkauft. Kobe-Rind ist als Bezeichnung geschützt und darf nur von dort stammen. Die Nachfrage ist jedoch so groß, dass dieses Fleisch komplett in der Region verkauft wird. Diese Delikatesse ist fast unbezahlbar und ist durch den regionalen Verkauf betuchten Genießern in Japan vorbehalten.

 

Kobe-Rinder dürfen nicht ausgeführt werden, sodass es keine Nachzuchten außerhalb Japans gibt. Diese stammen alle von Wagyu-Rindern, die außerhalb der Region Kobe gezüchtet wurden. Es handelt sich dabei allerdings um die gleiche Rasse wie beim Kobe-Rind. Ein ausgewachsenes reinrassiges Wagyu-Rind kostet einen fünfstelligen Eurobetrag. Entsprechend ist auch das Fleisch etwas teurer.


Kobe-Rind: Preis der Qualität entsprechend


Wagyu-Rinder werden inzwischen auch außerhalb Japans in verschiedenen Ländern gezüchtet. Auch in Europa gibt es eine Reihe von Züchtern, die ihren Betrieb auf die Vettern des Kobe-Rinds umgestellt haben. Das gelieferte Fleisch ist ebenfalls von außerordentlich guter Qualität und steht dem von Kobe-Rind kaum nach. Der Preis ist entsprechend ähnlich hoch. Für ein Kilogramm dieses zarten und hochwertigen Fleisches muss der Kunde in Deutschland zwischen ca. 150 und 300 Euro bezahlen. Der Kobe-Rind-Preis ist in den letzten Jahren zwar etwas gefallen, bewegt sich aber immer noch in diesem Bereich.


Billigpreise?


Es gibt noch eine Art Etikettenschwindel beim Kobe-Rind. Preise unter dem normalen Marktwert für Wagyu-Rind können ein Hinweis sein, dass es sich nicht um Fleisch von reinrassigen Wagyu handelt. Denn inzwischen gibt es Nachzuchten, die stark mit anderen Rinderrassen gekreuzt wurden. Dabei hat die Fleischqualität nachgelassen. Entsprechend werden hierfür zum Teil „nur“ unter 100 Euro pro Kilogramm verlangt. Egal, welche Art von Kobe-Rind: Preis-Auszeichnungen in diesen Regionen weisen auf „falsches“ Wagyu hin.